Archive for September, 2010


Nein – ich schreibe jetzt keine Rezension zu einem Beziehungsratgeber, Hochzeitsplaner, oder irgendeinem „Ich war nur Brautjungfer, niemals die Braut“-Frauenroman. Ich möchte nur einen kleinen Zwischenbericht zu meiner Blog-Uptade-Aktion abgeben.

Meine Schwester heiratet nämlich am 2.10., und wer mal einen Blick auf den Kalender wirft, der wird sehen, dass das gar nicht mehr so lange hin ist. Für sie bedeutet das Last-Minute-Stress und der Versuch trotz Schlafmangel irgendwie auszusehen, als wäre sie gerade zwei Wochen in Spanien gewesen. Für mich bedeutet das Last-Minute-Stress, allerlei Basteleien (von der eigentlichen Deko bis hin zu Design-Kunststücken am Computer mittels diverser Bildbaearbeitungsprogramme) und der Wunsch die Zeit zurück auf besagte zwei Wochen Spanien zu drehen 😉 (Dort war ich nämlich Mitte bis Ende August um meine Spanischkenntnisse aufzubessern.)

Durch besagte Hochzeitsvorbereitungen hatte ich bisher auch wenig gelegenheit a) zu lesen und b) hier etwas zu schreiben. Aber keine Sorge, die „Updateerei“ geht weiter 🙂

Bis dahin könnt Ihr Euch ja die neueste Rezension durchlesen – zu Salzträume Bd.2 von Ju Honisch.

Geschrieben wurde Salzträume Bd. 2 von Ju Honisch.

Ausgabe von 2009 / Erhalten März 2010/ Gelesen Mitte März 10 – Ende März 10

Für Fantasy-Einsteiger geeignet? Ja definitiv, allerdings sollte man mit Band 1 beginnen.

Der erste Satz…

“Vier Jäger waren seit der verangenen Nacht untrwegs, um ein Fey-Wesen zu fangen.

… macht da weiter, wo Band 1 aufgehört hat: Wie auch in Band 1 wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt, was die einzelnen Grüppchen der Charaktere erleben – von Corrisande und ihren Freundinnen, über Graf Arpad mit seiner ungewöhnlichen Begleitung bis hin zu Delacroix und seinem Freund McMullen. Peu à peu merkt man als Leser dann dabei, wie sich die Handlung immer weiter zuspitzt. Ich persönlich habe dabei zwar keine wirklichen „Herzstillstand-Spannungsmomente“ erlebt, jedoch war die Geschichte immer gleichbleibend fesselnd, dass selbst ohne solche „großen Kracher“ nie Langeweile aufkam.

Besonders schön fand ich, dass mich immer wieder unerwartete Wendungen im Verlauf des Geschehens überraschten, denn es gibt für mich nichts Schlimmeres als vorhersagbare Handlungsverläufe. Von daher möchte ich hier (wie auch schon bei den Rezensionen zu Das Obsidianherz und Salzträume Bd. 1) nichts weiter von der Handlung verraten.

Fazit zur gesamten Salzträume-Geschichte: Eine wunderschöne Geschichte, erfrischend anders als die Mainstream-Fantasy-Bücher, die im Moment die Regale füllen und die noch dazu im wahrsten Sinne des Wortes fantastisch erzählt wurde. Ich freue mich schon auf das neue Buch von Ju Honisch: Jenseits des Karussells (erscheint am 08.10.2010).

Cover:

(Quelle: Amazon.de)

Geschrieben wurde Salzträume Bd. 1 von Ju Honisch.

Ausgabe von 2009 / Erhalten Februar 2010/ Gelesen Ende Feb. 10 – Anfang März 10

Für Fantasy-Einsteiger geeignet? Ja definitiv, jedoch sollte man vorher schon Das Obsidianherz gelesen haben, da nahezu alle Charaktere dort schon vorkommen oder auf deren Vergangenheit aufbauen.

Der erste Satz…

“Professor Hardenburg war sich der moralischen Implikationen bewußt.”

… ist eigentlich gar nicht der erste Satz, denn: Der Nachfolger von „Das Obsidianherz“ beginnt eigentlich mit zwei Briefen als Prolog. Diese leiten eine neue Geschichte um den (inzwischen Ex-)Agenten Delacroix, seine Frau Corrisande und weitere bekannte Figuren aus Das Obsidianherz ein: Versteckt in den Bergen des Ausseer Landes soll mit Hilfe eines Magiers eine Waffe entwickelt werden, die jegliche Fey-Wesen a) vernichten soll und b) dabei auch noch als Kriegswaffe gegen andere Länder gerichtet werden kann.
Auf diese gefährlichen Machenschaften stoßen nun Delacroix und sein Freund, der Magier McMullen, als sie sich auf die Suche nach dessen verschwundenem Neffen begeben. Zeitgleich mit ihrem eigenen Verschwinden plagen nicht nur Corrisande merkwürdige Träume und so macht sich eine bunt gemischte Frauendreiergruppe auf den Weg, ihre Liebsten zu suchen und finden.

Fazit: Das Buch ist ebenso interessant geschrieben, wie schon der Vorgänger – und leider viel zu schnell zu Ende. Und man ahnt schon auf den letzten hundert Seiten, dass die Geschichte in diesem Buch unmöglich abgeschlossen werden kann. Von daher ist es von Vorteil, wenn man sich gleich beide Bände gekauft hat und schnell weiterlesen kann. – Übrigens: Gefiel schon Das Obsidianherz, dann kann man meiner Meinung nach bedenkenlos gleich beide Bücher auf einmal kaufen.

Cover:

(Quelle: Amazon.de)

Anmerkung 1: Dieses Buch habe ich als Freiexemplar bei Leserunden.de gewonnen und nahezu zeitgleich mit Das Obsidianherz gelesen. Die Leserunde wurde direkt von Ju Honisch begleitet und hat sehr viel Spaß gemacht. Leider habe ich durch viel Stress an der Uni nicht wirklich beim Lesen „mithalten“ können (mit den anderen Leserundenteilnehmern), sodass ich die Teilnahme an einer weiteren Leserunde erst einmal für mich ausschließen muss. Schade, war wirklich schön.

Anmerkung 2: Weiter geht es mit der Rezension zu Salzträume Bd. 2!

… denkt man sich vermutlich, wenn man sieht, nach was für einer Pause ich endlich wieder hier schreibe. Aber keine Sorge, vergessen habe ich mein Blog nicht – im Gegenteil: Es hat sich immer in Form eines schlechten Gewissens in meinem Hinterkopf aufgehalten, und vor allem dann gemeckert, wenn ich ein neues Buch begonnen habe ohne das Beendete zu rezensieren.

Was kam dazwischen? Um es kurz zu fassen – das „echte“ Leben. Also der Teil des Lebens, der einen immer wieder aus den spannendsten Geschichten, den herzzerreißendsten Momenten oder dem euphorischsten Jubel herausreißt. Kurz: Wenn man nicht weiter lesen kann, sondern sich mit irgendetwas Nervigem, Langweiligem oder Banalem beschäftigen muss. In meinem Falle trugen diese Störfaktoren folgende Namen: Unilektüre, Prüfungen, Hausarbeiten und – mein besonderer „Favorit“ – mobbende Gruppe.

Das liegt jetzt aber zum Glück hinter mir, im Moment habe ich wirklich mal Ferien. Zu laut sollte ich das nicht sagen, da meine Schwester gleich heiratet und sicher noch die ein oder andere Möglichkeit findet, mich von meinen Schätzchen fernzuhalten 😉 Von daher schreibe ich hier, ganz heimlich, still und leise meinen Plan für die Aktion „Aktualisier dein Blog“:

Es werden alle Buch-Rezensionen nachgereicht, peu á peu, aber immerhin. Dazu zählen die Rezensionen zu: Das Obsidianherz, Salzträume Bd. 1, Salzträume Bd. 2, Das House-Buch für Hypochonder, Merde actually, Merde happens und Gut gegen Nordwind. Vermutlich habe ich noch einige vergessen, aber das ist erst einmal der Plan. Dazu gibt es dann noch immer mal eingeschoben einige Gedanken zur aktuellen Erstauflage der Perry Rhodan-Hefte. Da hänge ich aber mit Lesen ebenso weit zurück, wie hier mit rezensieren…

Ich hoffe, es liest überhaupt noch jemand mit 😉

Geschrieben wurde “Das Obsidianherz” von Ju Honisch.

Ausgabe von 2008 / Erhalten Februar 2010/ Gelesen Mitte Feb . 10 – Ende Feb. 10

Für Fantasy-Einsteiger geeignet? Aber sicher doch! Vor allem für die, die gerne auch mal „unkonventionelle“ Fantasy-Geschichten lesen – in diesem Fall solche, die mit ein paar Agenten in geheimer Mission aufgepeppt wurden.

Der erste Satz…

“Fünf Männer saßen um den Tich, als seien sie nur zu einer Herrenrunde auf ein Gläschen Wein zusammengekommen.”

… führt uns in eine Zeit, die wir vermeintlich aus den Geschichtsbüchern zu kennen glauben: 1865, München. Der britische Agent Delacroix, dessen Vergangenheit noch eine nicht unwichtige Rolle spielen wird, hat den Auftrag ein magisches und mehr als gefährliches Manuskript sicher zu stellen. Dabei helfen sollen ihm ein Magier (denn in dieser Geschichte existiert Magie, auch wenn sie, so die Erklärung im Vorwort, ähnlich oft angesprochen wird, wie die Sexualität) und zwei bairische Offiziere. Das ganze wäre jedoch kein historischer Agenten-Fantasy-Mix, wenn nicht noch die Damenwelt ebenfalls eine Rolle spielen würde:

Die junge Miss Corrisande Jarrencourt, die ebenfalls noch einige (ihr unbekannte) Kellerleichen mit ins Spiel bringt, ist eigentlich nur auf der Suche nach einem ihrem Stand angemessenen Ehemann, wird jedoch in das Abenteuer des Agenten mit hineingezogen…

Die Nebenfiguren, mit all ihren Kanten und Ecken sind in dieser Story mehr als nur wohldosierte Gewürze. Ich sage nur: Endlich mal ein Vampir der NICHT glitzert!

Fazit: Eine rasante und erfrischend andere Fantasy-Geschichte, die nicht nur von dem Phantastischen lebt, sondern gerade durch den Mix aus Fantasy, Krimi, Verschwörung und natürlich auch einer knisternden Liebesgeschichte. Die Figuren sind so fantastisch (no pun intended!)  beschrieben, dass man sich gar nicht von ihnen verabschieden möchte. Muss man ja zum Glück auch nicht, denn die Fortsetzungsromane Salzträume I und Salzträume II sollte man sich besser gleich mitbestellen 😉

Cover:  (Quelle: Amazon.de)